3P de ii yo (Not Work Safe) (Cherry Syndrome chp.87)

Bloged in Manga by Ataru Tuesday July 15, 2008


“Wir werden von nun an immer zu dritt sein, oder?” “Genau.” … Ähh, jaa…(hallo?) 0o

Seit drei Monaten habe ich keinen neuen Eintrag mehr geschrieben, Prüfungsvorbereitungen haben Vorrang, aber gestern habe ich das neueste Kapitel von Cherry Syndrome gelesen, und da hats mich beinahe aus den Socken gehauen. Ich dachte, im falschen Manga gelandet zu sein.

Drei Gedanken sind mir da durch den Kopf gegangen: 1.) Der Zeichner ist böse. 2.) Die Chancen, dass Cherry Syndrome im Westen publiziert wird, sind gleich Null 3.) Die Geschichte wird nicht gut enden. Das schreit nach noch mehr D(o)rama, als es bisher der Fall war.

 

In meinem Review zu den ersten vier Bänden des Manga schrieb ich “der Manga läuft dann weiter auf ein – Achtung, Männertraum! – “Menage à trois” hinaus”. Mittlerweile sind wir bei Kapitel 87, der gute Taku Kitazaki hat das ein klitzekleines bisschen zu wortwörtlich genommen. Bevor das erste Kapitel des Schlussakts beginnt, präsentiert er dem Leser hier den momentanen Höhepunkt der Geschichte, nämlich …

[SPOILER]

.

.

.

.

.

.

.

…….0_ô

.

.

.

.

.

.

.

.

… einen flotten Dreier mit den Hauptprotagonisten …

Das habe ich jetzt aber wirklich nicht erwartet, hatte der Zeichner doch in vorhergehenden Kapiteln den Leser nach einem Cliffhanger bereits mehrmals ins Leere laufen lassen, was bei solchen Manga-Situationen üblicherweise zutrifft. Auch im vorhergehenden Kapitel, das diese eine lange Szene anbahnt, dachte ich, da kommt sicherlich noch was dazwischen (der Agawa hat Einwände, Rena traut sich nicht, alle drei sprechen sich die ganze Nacht aus, u.s.w.). Nichts da. Es wird konsequent das durchgezogen, was schon seit einigen Kapiteln angedeutet wurde. Eine Dreierbeziehung durch und durch. Dabei dachte ich ursprünglich, dass das Ménage à trois eher darin hinausläuft, dass Aso sich mit dem untrennbaren Schicksal von ihrem Boyfriend Agawa mit Rena zurechtfindet und alle drei dann zu einer Art glücklichen Patchwork-Familie werden, mit Rena als “Tochter”. Ich dachte offenbar recht falsch.

Nur schnell zur Vorgeschichte der Bilder: Rena lebt mittlerweile seit einiger Zeit bei Agawa und Aso, sie muss weiterhin tagtäglich von Agawa geküsst werden, damit sie wieder Stück für Stück älter wird, anstelle noch jünger zu schrumpfen (sie ist zwanzig, steckt aber in ihrem 12-Jährigen Körper fest). Nach einem längeren Drama um die Nichterfüllung einer einseitige Liebe, bei der Rena in einen Studenten und ehemaligen Klassenkameraden verknallt gewesen war, der sie jedoch wegen ihrer Krankheit nicht wiedererkannt hatte und der vor den Augen Renas sich allmählich in eine andere Frau verliebte, hat sie sich langsam in ihrem Schicksalspartner Agawa verliebt. Agawas Freundin Aso weiss das, und sie akzeptiert es, weil sie mittlerweile Rena selber liebt. Kommt noch hinzu, dass Aso Rena in einer Werbekampagne für Kosmetik als kurzfristiger Ersatz eingespannt hat, mit dem Resultat, dass Rena nun ein Idol ist und japanweit Berühmheit erlangt hat. Nach einer nervenaufreibenden Presseveranstaltung erholen sich Agawa, Aso und Rena nun in einem Onsen. Zu dritt im Schlafzimmer, und Renas Magen knurrt wie wild (ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie schrumpft und von Agawa geküsst werden sollte) – für einmal möchte Aso nicht, dass Rena und ihr Boyfriend sich in ihrer Abwesenheit küssen, sondern es soll vor ihren eigenen Augen geschehen. Es folgt bald der Satz “Rena, du bist in Agawa verliebt. Aber willst du dich als Zwanzigjährige nur mit einer platonischen Liebe zufrieden geben? Mit Pflichtküssen?” Mit dem vorliegenden Resultat.

 

Hier sind die drei noch glücklich, aber I sense doom!

8 responses to “3P de ii yo (Not Work Safe) (Cherry Syndrome chp.87)”

  1. avatar seto says:

    *den manga schnell auf die amazon-wishlist nehm*

    yay, hot fxf action ist immer gut auch wenn ein megane-kun in der mitte steckt.

    ich hoffe deinen prüfungen gehts gut und du kannst dich bald wieder voll deinem blog widmen. langsam gehen mir die ideen aus welche manga ich noch probieren könnte… es gibt leider immer noch viel zu wenig yuri. momentan probiere ich mal den josei-genre (“normale” eromanga für frauen) aus.

    übrigens, auf tokyotosho flitzte kürzlich ein etwas älterer lustiger ecchi-anime namens my my mai (まいマイ舞) durch. vielleicht gefällt er dir.

  2. avatar Ataru says:

    Ich wusste doch, dass dir die Bilder als grosser Yuri-Experte gefallen werden ^^ Aber achtung, es wird nichts allzu Detailliertes gezeigt, sondern viel der Fantasie des Lesers überlassen (oder anders gesagt: wieso soll der Zeichner “Schmuddeliges” zeichnen, wenn der Leser es sich selber ausmalen kann? ;->)

    Der Name My Mai sagt mir was, davon habe ich mal Bildern in älteren Animemagazinen gesehen. Danke für den Tipp.

    Die Prüfungen … Ja, ja, das habe ich noch nicht hinter mir. Ende August gehts erst los (seufz).

  3. avatar Melonpan says:

    >> einen flotten Dreier mit den Hauptprotagonisten

    Oha, und das erst noch auf der Schilfmatte bzw. im Onsen? I’m in! Eigentlich. Leider habe ich seit Urzeiten keinen Manga mehr gelesen (keine Zeit) – vielleicht sollte ich es trotzdem wieder wagen, denn ein flotter Dreier mit dem Male Lead ist immer gut.

  4. avatar Ataru says:

    Was mich ein wenig nachdenklich stimmt, ist, dass voraussichtlich nur noch drei Kapitel erscheinen werden. Shogakukan stellt nämlich das Magazin Young Sunday auf Ende Monat ein (http://www.animenewsnetwork.com/news/2008-05-20/shogakukan-considers-ending-weekly-young-sunday-mag).
    Finde ich frustrierend, weil damit auch “Hoshi no furumachi” von Hara Hidenori (Train Man) endet bzw. der Mann, einer meiner Lieblingsmangazeichner, sich wie jetzt Taku Kitazaki andersweitig nach Arbeit umschauen muss, es sei denn, Shogakukan lanciert ein neues Seinen-Magazin.

  5. avatar tom94 says:

    sag mal, hat deine Seite ein Virus? Antivir findet immer eins, wenn ich deine seite besuche

  6. avatar Ataru says:

    Nein, nicht das ich wüsste. Ich habe schon von verschiedenen Computern aus auf die Seite zurückgegriffen, läuft alles problemlos. Vielleicht musst du bei deinem AntiVir was ändern.

  7. NOD32 findet nix … zum Glück :-)

    Komme gerne mal öfters auf die Seite hier, erfrischender Schreibstil. Hab direkt mal in meinem Blog verlinkt.

    Schon irgendwas bekannt darüber, ob Cherry Syndrome auch in Doitsulando veröffentlicht werden soll? Oder auf Engrish? Scheint was herzumachen vom zeichenstil und der Story. Klar, die Chancen stehen vllt. schlecht … aber wenn ich bedenke, dass solche Perlen wie Monster, Niju Seiki Shonen und Ichabod (okay, ging damals leider in die Hose) hier veröffentlich wurden. Chance, anyone?

  8. avatar Ataru says:

    Hallo PaladisFenris, danke für’s Lob.

    Soweit ich weiss, ist diesbezüglich in Deutschland nichts angekündigt. Es würde mich auch schwer wundern, wenn ein deutscher Verlag sich entschliessen sollte, die Rechte am Manga zu erwerben. Einerseits entsprechen weder der Zeichenstil noch den Inhalt dem, was die Masse der Leser um die 13-20 mag (von wenigen Ausnahmen abgesehen laufen Seinen-Titel eher schlecht als recht), und andererseits ist der Inhalt eben doch etwas zu gewagt für den deutschsprachigen Mangamarkt. Es dreht sich vieles eben doch um Beziehungskiste/Erotik/Sex, teils mit einer vermeintlich Minderjährigen, und du kannst dir vorstellen, dass kein Verlag mit so einem heissen Eisen spielen will, auch wenn der Manga streng genommen kein H-Manga ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

28 queries. 0.319 seconds.
Powered by Wordpress
theme by evil.bert